Bovet 1822 Récital 29

Auch in seinem neuesten Modell vereint Bovet 1822 wieder das Zusammenspiel zwischen jahrhundertealter Uhrmacherkunst und technischer Innovation. Das Écritoire-Gehäuse hat in nur drei Jahren Kultstatus erreicht und dank seines innovativen Designs bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Es ist von Sammlern weltweit gefragt und mittlerweile in mehreren bezaubernden Ausführungen erhältlich. Die revolutionäre Architektur ermöglicht es, die Zeitmessung auf völlig neue Art und Weise entgegen den Regeln der hohen Uhrmacherkunst zum Ausdruck zu bringen. Die Récital 29 ist die erste Uhr mit einem Ècritoire-Gehäuse aus Edelstahl.

Die Récital 29 zeigt die Stunden und Minuten auf einem auf 12 Uhr exzentrierten Zifferblatt an; auf 6 Uhr befindet sich die Anzeige der Mondphase. Dieser Aufbau sorgt für eine gewisse Symmetrie und ein Gleichgewicht.
Nachdem die Manufaktur Sammler in der Vergangenheit bereits mit handbemalten, halbkugelförmigen Zifferblättern aus Quarz oder Aventuringlas verblüffte, befindet sich unter dem Kuppelglas, welches die Stunden und Minuten des Récital 29 das erste Zifferblatt dieser Art mit Guilloche-Verzierung. Ein zweites Kuppelglas zeigt die Mondphase an und dominiert somit das Écrotoire-Gehäuse, indem es ein intuitives Ablesen ermöglicht. Die Gravur auf der Oberfläche der Kuppel wurde mit einem Leuchtstoff überzogen, der den Mondboden wirklichkeitsgetreu darstellt. Durch das doppelte Anzeigefenster, welches das Kuppelglas überlagert, kann das Mondalter auf der Nord- oder Südhalbkugel in Erfahrung gebracht werden.

Das Écritoire-Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 42 mm und ist durch seine schöne Ergonomie ein idealer Begleiter am Handgelenk.

Die Neigung zeigt ein neues Kaliber der hohen Uhrmacherkunst und wurde vollständig in den Werkstätten von Bovet 1822 hergestellt. Durch den umgekehrten Aufbau kann man die Schläge von Unruh und Spirale auf der Vorderseite der Uhr bewundern, während diese für gewöhnlich nur durch den Gehäuseboden sichtbar sind. Die historische Energiebeherrschung ermöglicht es, durch die Verwendung eines einzigen Federhauses eine fünftägige Autonomie zu gewährleisten. Reibungen innerhalb des Uhrwerks wurden minimiert, so dass die Gangreserve durch eine Energieersparnis und nicht etwa durch eine Steigerung erhöht wurde.
Das Handaufzugswerk arbeitet auf einer Frequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von 5 Tagen zur Verfügung.

Bovet 1822 liefert die Récital 29 an einem Armband aus Alligatorleder.

Luxus-Uhren Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 11 = 18